Ziele

In den letzten Jahren ist die Debatte und die Forschung zur Qualität beruflicher Bildung nicht nur zum Gegenstand großen Interesses geworden um direkt oder indirekt von einer Qualitätsverbesserung der beruflichen Bildung zu profitieren und werthaltige „Produkte“ zu sichern, vielmehr geht es darum, nationale Systeme der Qualitätssicherung zu einer minimalen europäischen Übereinstimmung zu bringen, sowie allgemeingültige Qualitätsstandards in den Ländern der Gemeinschaft festzusetzen um die Mobilität von Arbeitskräften zu ermöglichen und zu gewährleisten. Dies ist eines der größten Hauptziele der Arbeitsmarktpolitik der EU.

Der Zweck des Projektes ist es einen Prozess zu entwickeln und die Möglichkeit zu prüfen, die Qualität der Ausbildung durch die Verwendung der Indikatoren aus dem gemeinsamen EQAVET-Rahmen zu verbessern. Während der Untersuchung sollen die Indikatoren objektiv quantifizierbar und messbar gemacht werden. Die ermittelten Werte sollen mit anderen Elementen der QA-Systeme verglichen und in Einklang mit den EQAVET-Indikatoren gebracht werden. Auf diese Weise wird ein System zur Beurteilung der Qualität der Leistungen entwickelt. Dieses System soll als Grundlage für die Ausbildungsmaßnahmen zur Verfügung gestellt werden um eine Vergleichbarkeit der Leistung zu ermöglichen (ökonomisch, sozial, individuell und in der erfolgreichen Vermittlung von Fachwissen).

Folgende Projektziele soll nachgegangen werden:

  • Kenntnisse basierend auf Erfahrungen, guter und schlechter Beispiele aus der Praxis in der Anwendung von EQARF auf den Tourismus erweitern, nationale Fallbeispielen aus der Tourismusbranche und von teilnehmenden Ausbildungsträgern auswählen;
  • Arbeitsmittel und Instrumente erstellen, die auf die Anwendung von EQARF Indikatoren abgestimmt sind;
  • Wirkung und Nutzen von EQAVET Indikatoren in der Tourismusausbildung in Zusammenarbeit mit den Nutznießern (Touristen) erfassen und entwickeln um gemeinsam mit Unternehmen, Trainern und Experten die Qualitätssicherung zu evaluieren;
  • Die transnationale Zusammenarbeit erweitern und Arbeitsgruppen bilden insbesondere (Teilfokusgruppen WP03) um Interessengruppen zur Definition von gemeinsamen Instrumenten zusammenzuführen.
  • Experimentieren mit nützlichen Arbeitsmitteln um die Durchführung von EQAVET/EQARF und deren Einsatz und Management bei den gegenwärtig zu beobachtenden Bildungsangeboten zu beurteilen und zu vereinfachen.